Konzert2 Nuria_Rial
16733
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16733,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Núria Rial / Foto: Merçè Rial
Núria Rial / Foto: Merçè Rial

5. Oktober 2019 · 20 Uhr | Markgräfliches Opernhaus

 

Núria Rial / Dima Orsho /
Musica Alta Ripa

 

Leitung: Danya Segal

Núria Rial & Dima Orsho · Sopran

.

Georg Friedrich Händel:

Arien aus »Il Pianto di Maria«, »Solomon«, »Il Pastor Fido«, »Belshazzar«, »Israel in Egypt«, »Alcina«

 

Georg Philipp Telemann:

Arien aus »Ino«, »Germanicus«

 

Dima Orsho:

»Hidwa«, Ishtar: »The greater Mother«

 

Traditionals:

Wiegenlieder aus Deutschland und Damaskus

.

→ Einlass Foyer: 19 Uhr, Saal: 19.30 Uhr

Dima Orsho / Foto: Martina Novak
Dima Orsho / Foto: Martina Novak

Jungfrau – Königin – Göttin

 

Mutterrollen in Barockarien und arabischen Liedern

Mutterrollen haben von jeher eine hohe Faszinationskraft für Kunst und Musik. Und das, was ihre Wahrnehmung ausmacht, wird maßgeblich durch Sozialisation und kulturellen Kontext definiert. Bei aller Unterschiedlichkeit zwischen den Kulturen sind Mutterbilder dennoch überall ein Inbegriff von Heimat. Das macht dieses Thema in einer Zuwanderungsgesellschaft wie unserer besonders spannend und aktuell.
Jungfrau Maria, die römische Kaiserin Agrippina, Ino oder die babylonische Königin Nitocris sind nur eine kleine Auswahl von verschiedenen Mutterrollen, mit denen sich die Alte Musik in Opern, Oratorien und Kantaten auseinandersetzt. Dabei ist das Mutterbild keineswegs nur liebend und romantisch besetzt, sondern zeigt ebenso Rachsucht, Brutalität und Leid.

Das Programm führt mit der katalanischen Sopranistin Núria Rial und der syrischen Sängerin Dima Orsho nicht nur zwei große Künstlerinnen aus Orient und Okzident zusammen, sondern mit Barockarien Händels und Telemanns und arabischen Wiegenliedern auch die Musik zweier Welten, die einander aus diesem Blickwinkel näher scheinen als erwartet.

Foto: Christian Wyrwa
Foto: Christian Wyrwa

Musica Alta Ripa

Künstlerisch hohes Niveau, Farbenreichtum in der Interpretation, Flexibilität der Besetzung, Attraktivität des Repertoires und die dreimalige Auszeichnung mit dem ECHO Klassik haben Musica Alta Ripa seit geraumer Zeit zum Gast bedeutender Podien und Festivals gemacht, z. B. der Tage Alter Musik Herne, des Bach-Fests Leipzig, des Flandern-Festivals Brügge und des Bach Festivals Philadelphia. Das Ensemble unternahm Konzertreisen durch den Nahen Osten und Südostasien.