Jugendförderung
16918
page-template,page-template-full_width,page-template-full_width-php,page,page-id-16918,bridge-core-1.0.4,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,qode-theme-ver-18.0.9,qode-theme-bridge,disabled_footer_bottom,wpb-js-composer js-comp-ver-5.7,vc_responsive
Trio Adorno im Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium
Trio Adorno im Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium      

Wir fördern die musikalische Bildung von Kindern und Jugendlichen durch spezielle Konzerte und Schulbesuche der Musiker.
Unser Ziel ist es, auch künftige Generationen für die faszinierende Welt der Musik zu begeistern.

Gesprächskonzert des Feininger Trios mit Schülerinnen und Schülern des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums am 22. Januar 2020 im Zentrum

 

Erich Wolfgang Korngold, Alexander Zemlinsky und Johannes Brahms: Diesen drei Komponisten war das Programm des Konzerts gewidmet, mit dem sich das Feininger Trio am 22.01.2020 im Zentrum vorstellte. Sie standen aber auch im Mittelpunkt des Gesprächskonzerts, das sie am Vormittag des Konzerttages für Schülerinnen und Schüler des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums gaben. Ausgehend von der Vita der drei Komponisten und deren Verbindungen (Zemlinsky als Lehrer von Korngold, Brahms als Mentor von Zemlinsky und schließlich Brahms als musikalischer »Übervater« der beiden Jüngeren), gaben die Feiningers einen Einblick in die kompositorische »Werkstatt« von Brahms am Beispiel von dessen Klaviertrio op. 87: Motivik, Motivverarbeitung, Melos, Rhythmus, orchestraler Gestus, Klangbalance zwischen den Instrumenten waren wesentliche Parameter, die durch Hörproben veranschaulicht wurden. Damit waren die Grundlagen gelegt für die Beantwortung der Frage, was in den Klaviertrios von Korngold und Zemlinsky »brahmsisch« ist. Auch hier gingen Erklärungen und musikalische Veranschaulichung Hand in Hand.
Zum Schluss machte das Gesprächskonzert seinem Namen alle Ehre, denn nun waren die Schülerinnen und Schüler dran, die nach den mit großer Aufmerksamkeit und Konzentration verfolgten Ausführungen und Hörbeispielen mit vielen originellen Fragen an die Musiker die Veranstaltung in gelöster und heiterer Stimmung ausklingen ließen. Es war – nach Aussagen von allen Beteiligten – eine rundum gelungene Veranstaltung, die Lust auf mehr machte.

 

Ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft der Kulturfreunde Bayreuth e.V. und des Feininger Trios mit Unterstützung des Markgräfin Wilhelmine Gymnasiums.

.

Das Eliot Quartett am 10. Januar 2020 in der Grundschule St. Georgen

 

Die Musiker des Eliot Quartetts nahmen 22 Viertklässler der Grundschule St. Georgen mit auf eine musikalische Reise in die Länder, in denen die Künstler ihre Wurzeln haben. Den Kindern war es eine Freude, in den drei Anfangsstücken China, Deutschland und Russland zu erkennen. Für jedes Land gab es weitere musikalische Kostproben, die immer auch eine Aufgabe für die jungen Zuhörer enthielten. Konnten sie z.B. in dem chinesischen Stück die Rufe der wilden Esel hören? Hat das »Bittende Kind« aus Schumanns »Kinderszenen« seine Wünsche auch erfüllt bekommen? Ist die Hexe »Baba Jaga« in Tschaikowskys »Kinderalbum« eine gute oder eine schlechte Hexe? Die Kinder lauschten aufmerksam. Und sie haben dann auch eine Erklärung bekommen, wie man auf dem Cello spielen muss, um den bösen Charakter der Hexe musikalisch zum Ausdruck zu bringen (mit dem Bogen ganz nah am Steg spielen, dann erzeugt man den schrillen, kratzigen Hexenton).
Das war eine sehr kurzweilige und für die Kinder spannende musikalische Reise, und die Eliots präsentierten sich als sehr engagierte »Reiseleitung«. Sie hatten sich mit den ausgewählten Stücken, mit ihren Fragen und Erklärungen auf ihr junges Publikum eingestellt. Kann man ein oftmals mit elitärer Musikkultur in Verbindung gebrachtes Ensemble wie das Streichquartett mit Zehnjährigen, für die das in den allermeisten Fällen vermutlich eine Erstbegegnung war, zusammenbringen? Wenn Musiker wie die Eliots die musikalische Fährte legen – ja, unbedingt!

 

Ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft der Kulturfreunde Bayreuth e.V., des Eliot Quartetts und der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK), unterstützt von der Grundschule St. Georgen Bayreuth.

.

Rhapsody in School – die Initiative von Künstlern für Schüler

 

Am 4. April 2019 besuchte der weltbekannte Flötist, Maurice Steger, das Graf-Münster-Gymnasium in Bayreuth, um mit den Schülerinnen und Schülern ins Gespräch zu kommen und ihnen Musik vorzuspielen. Durch direkte Begegnung mit dem Künstler hatten die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit den Menschen hinter dem Musiker kennenzulernen und das Außergewöhnliche über seine Musik zu erfahren.

Ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft der Kulturfreunde Bayreuth e.V. mit der Initiative »Rhapsody in School« und dem Künstler Maurice Steger, unterstützt vom Graf-Münster-Gymnasium Bayreuth.

.

Trio Adorno zu Besuch im Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium

 

Die drei jungen Musiker (Geige, Cello und Klavier) besuchten am 27. März 2019 das Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium in Bayreuth. Angelehnt an das Abend-Programm im »Zentrum«, wurde den Schülern die Musik von Haydn, Schumann und Arensky im lockeren Miteinander nahe gebracht. Die Musiker, Lehrer und Schüler waren gleichermaßen begeistert.

Ein Gemeinschaftsprojekt zwischen der Gesellschaft der Kulturfreunde Bayreuth e.V., dem Trio Adorno und der Bundesauswahl Konzerte Junger Künstler (BAKJK), unterstützt vom Markgräfin-Wilhelmine-Gymnasium Bayreuth.

.

Das musikalische Märchen „Peter und der Wolf“ op. 67 von Sergej Prokofjew

 

»Eines Morgens öffnete Peter das Gartentor und trat hinaus auf die große, grüne Wiese. Auf dem Ast eines Baumes saß Peters Freund, ein kleiner Vogel. ›Wie still es ist‹, zwitscherte der Vogel voller Fröhlichkeit.«

 

Doch es blieb nicht still und friedlich. Oft hatte der Großvater Peter ermahnt, das Gartentor fest zu schließen, falls der Wolf aus dem Wald käme. Und auch diesmal wieder ließ er das Tor offen stehen …

 

Was dann passierte, konnte das junge Publikum am 10. Februar 2019 im »Zentrum« Bayreuth live miterleben. In diesem spannenden musikalischen Märchen wird jede handelnde Person im Orchester durch ein Instrument oder eine Instrumentengruppe vertreten. So entdeckt man ganz nebenbei auch viele verschiedene Orchesterinstrumente. Ein musikalisches Abenteuer für Groß und Klein!

 

Ein Gemeinschaftsprojekt der Gesellschaft der Kulturfreunde Bayreuth e.V., der Sparkasse Bayreuth, dem Rotary Club Bayreuth und dem Kulturfonds Bayern mit den Hofer Symphonikern unter der musikalischen Leitung von Daniel Spaw und Robert Eller als Erzähler.

.